Ortsvorsitzendenkonferenz in Böel zum Zukunftsthema Energie

07.01.2020

Gut 50 Vorsitzende waren der Einladung des Kreisvorstandes zur Orts- und Bezirksvorsitzendenkonferenz in den „Lindenhof“ nach Böel gefolgt. In seiner Begrüßung ging Kreisvorsitzender Johannes Callsen auf die Beratungen zum Finanzausgleichsgesetz und die KiTa-Reform ein.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelang der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf weitgehend einvernehmlich verständigt haben“, so Johannes Callsen weiter. „Zwar sind nicht alle Gemeinden begeistert, aber die überwiegende Zahl kann mit den neuen Regelungen gut leben. Die Reduzierung der Elternbeiträge werde mit der vorgesehenen Deckelung der Beiträge erreicht, die unterhalb der bisherigen Durchschnittsgebührensätze liegen. Darüber hinaus seien die Schaffung des Platz-Wahlrechtes und die Reduzierung der Schließzeiten echte Verbesserungen für die Eltern.“

Sowohl bei den notwendigen und wichtigen Maßnahmen zum Klimaschutz wie auch der angespannten Situation der Landwirtschaft forderte Johannes Callsen, dass die Politik dabei besonders auch die Menschen im ländlichen Raum im Blick haben müsse.

Nach einem Rübenmusessen vom Lindenhof-Chefkoch und Betreiber Marcus Eich stellte der Landtagsabgeordnete Andreas Hein die Pläne zur Erzeugung von grünem Wasserstoff dar. „Wir hätten in Schleswig-Holstein ausreichend Windstrom durch die Onshore und Offshore-Anlagen zur Verfügung, der in klimafreundlichen Wasserstoff umgewandelt werden könnte. Dann müssten auch keine Anlagen mehr abgeschaltet werden“, dazu gibt es vielfältige Projekte, erläuterte Andreas Hein. „Beispielsweise die Kombination aus Windstrom, Raffinerie und dem Zementwerk bieten deutschlandweit die besten Voraussetzungen um klimafreundlich synthetische Kraftstoffe, wie z.B Kerosin für den Hamburger Flughafen herzustellen. Die Gespräche“, so Hein weiter,“ werden nicht nur in Deutschland auf höchster politischer Ebene geführt. Auch mit weltweit aktiven Firmen und Investoren stehen wir im ständigen Austausch.“ Wir wollen die Nutzung unserer erneuerbaren Energie vor Ort, die Sektorenkopplung mit dem Verkehrs- und Wärmebereich hinbekommen. Unser klares Ziel ist es auch weiter, Ansiedlungen in unseren Regionen, in Schleswig-Holstein zu verwirklichen, um bestehende Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen.

Die Anwesenden zeigten sich begeistert von den Planungen. Nach einigen Fragen „in großer Runde“ musste Andreas Hein noch viele Fragen im persönlichen Gespräch beantworten.